Einwilligung zur Datenverarbeitung

Wir möchten Dienste von Drittanbietern nutzen, um den Shop und unsere Dienste zu verbessern und optimal zu gestalten (Komfortfunktionen, Shop-Optimierung). Weiter wollen wir unsere Produkte bewerben (Social Media / Marketing).
Dafür können Sie hier Ihre Einwilligung erteilen und jederzeit widerrufen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Alle Dienste erlauben
Details
 Alle Komfortfunktionen erlauben
Wir möchten die Bedienung dieses Shops für Sie möglichst komfortabel gestalten.
 Warenkorb für nächsten Besuch speichern
 Persönliche Begrüßung
 Alle Shop-Optimierungen erlauben
Um den Shop zu optimieren möchten wir Dienste nutzen die Daten erheben und aggregieren und uns diese als statistische Übersicht zur Verfügung stellen.
 Google Analytics

Herzlich Willkommen bei Goldhahn!
Erleben Sie unsere einzigartige Briefmarken-Auswahl.

Katalog | Kontakt

Kundenhotline: 06108-793232

Die von der Weimarer Republik in den Jahren 1919-1923 ausgegebenen Münzen waren Ersatz- und Inflationsmünzen. Das Gesetz vom 2.2.1923 ermächtigte den Reichsrat, Ersatzmünzen bis zu einem Nennwert von 1000 Mark prägen zu lassen. Die damals schnelle Entwertung des Geldes hatte zur Folge, daß Münzen mit relativ hohen Marknominalen noch am selben Tag eine Kaufkraft von Pfennigen hatten. So waren z.B. die 200 Mark-Münzen vom 12.3.1923 nur noch 4 Pfg. und die 500 Mark-Münzen vom 8.5.1923 nur noch 6 Pfg. wert. "Kleinere Nominale" wie das 3 Mark-Stück hatten defakto keine Kaufkraft mehr. Interessante Prägungen aus einer Zeit, die durch politische Unruhen und zahlreiche Aufstände linker und rechter Gruppen gekennzeichnet war. 3 Mark 1922 A (J.303), 200 Mark 1923 (J.304) und 500 Mark 1923 (J.305).

Differenzbesteuerung gemäß § 25a UStG Sammlungsstücke und Antiquitäten/Sonderregelung

6,90 *

** Differenzbesteuerung zzgl. Versandkosten

Die von der Weimarer Republik in den Jahren 1919-1923 ausgegebenen Münzen waren Ersatz- und Inflationsmünzen. Das Gesetz vom 2.2.1923 ermächtigte den Reichsrat, Ersatzmünzen bis zu einem Nennwert von 1000 Mark prägen zu lassen. Die damals schnelle Entwertung des Geldes hatte zur Folge, daß Münzen mit relativ hohen Marknominalen noch am selben Tag eine Kaufkraft von Pfennigen hatten. So waren z.B. die 200 Mark-Münzen vom 12.3.1923 nur noch 4 Pfg. und die 500 Mark-Münzen vom 8.5.1923 nur noch 6 Pfg. wert. "Kleinere Nominale" wie das 3 Mark-Stück hatten defakto keine Kaufkraft mehr. Interessante Prägungen aus einer Zeit, die durch politische Unruhen und zahlreiche Aufstände linker und rechter Gruppen gekennzeichnet war. 3 Mark 1922 A (J.303), 200 Mark 1923 (J.304) und 500 Mark 1923 (J.305).